You light up my world like nobody else!

Luxus, Glamour.. Nur so kennen wir das geschehen in Hollywood. Die Stars lassen es sich gut gehen und unterhalten uns normalen Menschen. Doch läuft wirklich alles immer so glatt ab, wie die Außenwelt es sieht? Spiele deinen Character durch den chaotischen
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» Every cloud has a silver lining
Sa Okt 06, 2012 7:56 pm von High Society

» [Bestätigung] Internat Los Angeles
Fr Okt 05, 2012 1:06 am von High Society

» Hollywood Edges of Glory
Fr Sep 21, 2012 6:43 am von High Society

» Die Mall
Fr Sep 21, 2012 5:04 am von Zayn Malik

» Abwesenheitsliste
Di Sep 18, 2012 9:03 am von Claire Holt

» Wohnzimmer
Mo Sep 17, 2012 9:37 am von Claire Holt

» Secret Desire
Mo Sep 17, 2012 6:04 am von Niall Horan

» Wohnzimmer
So Sep 16, 2012 11:39 am von Nina Dobrev

» Nialls Twitter (@NiallOfficial)
So Sep 16, 2012 7:52 am von Niall Horan

Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 9 Benutzern am Mo Sep 10, 2012 8:52 am

Teilen | 
 

 Wohnzimmer

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Claire Holt

avatar


BeitragThema: Wohnzimmer   Di Sep 11, 2012 9:41 am

das Eingangsposting lautete :

FIRST POST

Es war noch gar nicht so spät und dennoch war ich schon wach. Das war wirklich etwas seltsam. Normalerweise schlief ich doch sehr lange. Nun gut, ich wollte mich auch nicht beschweren. In meinen Trainingshosen und meinem Sweatshirt ging ich die Treppe hinunter ins Wohnzimmer. Es war wirklich einsam so alleine in einem solch grossen Haus. Daher hatte ich mir überlegt einen Hund und vielleicht auch noch eine Katze zu kaufen. Aber das wollte ich mir erst einmal ganz genau überlegen. Mein Handy lag noch auf dem Sofa, da ich es gestern dort liegen gelassen hatte. Ich schrieb Daniel, da ich unbedingt wissen wollte, wo er steckte. Schneller als erwartet hatte ich dann auch schon eine Antwort von ihm. Es ging ein paar Minuten, bis ich ihn soweit hatte, dass er zu mir kam. Es brauchte auch gar keine Überzeugung von mir. Das war schön. Jedoch wusste ich nicht, ob er schon über seine Scheidung hinweg war. Weil ihm zu gestehen, dass ich mich zu ihm hingezogen fühlte und er noch sehr an seiner Ex hing, das wäre nicht gut. Für uns beide nicht. Als ich nach ein paar Minuten erst begriff, dass gleich Daniel kommen würde, schreckte ich hoch. Wie ich angezogen war und so sollte ich ihn treffen? Eigentlich wollte ich mich noch umziehen, aber wieso gerade jetzt? Es war noch früh und daher konnte ich auch noch in diesen Klamotten durch das Haus laufen. Mein Handy liess ich auf dem Sofa liegen, als ich aufstand und in die Küche ging um mir ein Jogurt zu holen und ein Glas gefüllt mit Cola. Mit diesen Sachen ging ich dann zurück ins Wohnzimmer und setzte mich wieder auf das Sofa. Dann schaltete ich den Fernseher an und zappte durch die Kanäle. Etwas gutes lief ja gerade nicht, doch ich blieb dann auf einem Kinderkanal. Zurzeit fand ich diese total niedlich und Kinder auch. Den Grund dazu wusste ich nicht wirklich, aber ich liebte sie einfach. Später wollte ich auch einmal welche haben, das wusste ich, doch noch nicht jetzt, dafür war ich einfach noch zu jung und den richtigen Mann hatte ich auch noch nicht gefunden. Würde ich ihn finden, dann würde dem Kinderwunsch nichts mehr im Weg stehen. Ich fing an zu essen und sah dabei der Kindersendung zu. Es war wirklich niedlich und H2O Plötzlich Meerjungfrau ist ja auch eine Serie für Kinder. Mehr schon etwas für ältere, doch auch noch für Kinder. Leise seufzend sah ich mir die Serie an und vergass, dass Daniel ja gleich kommen würde.


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

AutorNachricht
Daniel Gillies

avatar


BeitragThema: Re: Wohnzimmer   So Sep 16, 2012 10:29 am

Sie erwiederte meinen sanften Kuss, immer wenn ich sie küsste dann war ich so in Gedanken versunken, nein dachte nicht mehr an andere Sachen nur noch an sie. Ich legte eine Hand an ihrer Wange und löste mich kurz. Alls ich dasein Satz ich werde alles dafür tuhen damit deine Wünsche in erfüllung gehen sagte, zog sie mich mit aufs Sofa, drückte mich gegen die lehne und setze sich wie vorhin auf meinen Schoss. Sie begann mich verlangender und leidenschaftlicher zu küssen, ich erwiederte ihre Küsse, schon zog sie mein T-Shirt aus. Doch kaum hatte sie es ausgezogen küsste ich sie wieder. Ich grinste innerlich, wie weit konnten wir bloss gehen?. Nun war sie an der Reihe ein Kleidungsstück zu verlieren, ich Entscheid mich für das Oberteil. Meine Hände glitten unter ihr Shirt, ich löste mich kurz von ihr, zog ihr es über den Kopf und legte es schnell auf der Seite. Ich küsste sie wieder, ich konnte meine Hände nicht mehr von ihr lassen. Ich zog sie immer enger zu mir bis sie wieder förmlich auf mir lag. Doch mit einem Ruck lag sie dann auf das grosse Sofa, ich begann ihren Hals zu küssen runter zu ihrer Schulter. Niemand konnte uns diesen Moment vermiesen, wieder lagen meine Lippen auf ihre. Ich löste mich kurz und strich ihr eine Strähe aus dem Gesicht, ich lächelte sie an und küsste sie wieder. Ob es gut enden wird? Das wusste ich nicht...


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Claire Holt

avatar


BeitragThema: Re: Wohnzimmer   So Sep 16, 2012 10:40 am

Als er mir mein Sweatshirt auszog, spannte sich mein ganzer Körper für kurze Zeit. Das lag wohl einfach daran, dass ich nicht wollte, dass er enttäuscht war von dem, was er sah. Für einen kurzen Augenblick verlor ich jeden Orientierungssinn und als ich dann wieder wusste wo ich war, lag ich mit dem Rücken auf dem Sofa. Das war sehr irritierend und ich genoss es, wie er meinen Hals und meine Schulter küsste. Doch am meisten mochte ich es, wenn er mich auf den Mund küsste. Es ging auch nicht lange und seine Lippen lagen wieder auf meinen. Doch er löste sich dann von mir um mir eine Strähne aus dem Gesicht zu streichen. Ich wollte mehr und noch mehr. Von ihm konnte ich gar nicht mehr genug bekommen. Irgendetwas spielte in mir vollkommen verrückt. Meine ganzen Hormone und Gefühle stellten sich gerade auf den Kopf. Als wollten sie mir sagen, dass egal was geschah, ich dafür bereit wäre. Ob das jedoch stimmte wusste ich nicht, aber was wusste ein Mensch schon von seinem Leben? Nun war ich es, die den Kuss unterbrach. Ich suchte seinen Blickkontakt und als ich ihn gefunden hatte, lächelte ich ihn total verträumt an. Worte brauchte es gar nicht um meinen Wunsch auszudrücken. Weil meine Augen sprachen Bände. Ich wollte es und das merkte man auch an meiner Körperhaltung. Meine Arme schlang ich um seinen Körper und küsste ihn dann wieder. Dass der Kuss noch verlangender sein konnte als er schon war konnte ich mir nicht vorstellen, aber es war so und ich konnte es kaum glauben, dass das hier echt war. Ich fühlte mich nämlich wie in einem Traum.


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Daniel Gillies

avatar


BeitragThema: Re: Wohnzimmer   So Sep 16, 2012 10:58 am

Ich spürte ihre Arme um meinen körper, mein Herz raste förmlich. Ich bemerkte wie sie sich von Kuss löste und mich nur ansah, ich lächelte. Wollte sie es? War es nicht ein wenig zu früh?, ich wollte sie nicht enttäuschen, ich hatte ihr schliesslich gesagt das ich sie glücklich machen will. Sollte Ich es wirklich machen?, tausend fragen schwwirrten in meinen Kopf. Sollten wir oder sollten wir nicht ? Sollen wir es jetzt machen oder erst nach der heutigen veranstaltung?. Doch im Moment konnte ich nicht wirklich denken was gut war und was nicht. Ich war so glücklich und verliebt, ich bemerkte erst später das ich sie wieder angefangen habe sie zu küssen. Ich löste mich wieder und atmete schwer die Luft ein, ich sah sie an, ihr Blick verratet mir schon alles. Ich küsste sie und zog langsam ihre Hotpans aus, ich war mir immer noch nicht sicher in es eine gute Idee war, ich war nicht der Typ der gerne ein Risiko eingeht doch wir schon gesagt ich konnte nicht mehr klar denken. Ich war ihr nah wie nie zuvor, ich wollte es nicht durch einen Fehler zerstören. Ich wollte nichts falsch machen, ich war schon immerhin Perfektionist. Nicht nur privat sondern auch öffentlich zeigte ich diese Eigenschaft. Ich bemerkte erst wieder später das ich mich nur noch auf meinen beiden Ellenbogen abstütze, natürlich achte ich darauf das ich nicht auf ihr wunderschönes Haar liege.


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Claire Holt

avatar


BeitragThema: Re: Wohnzimmer   So Sep 16, 2012 11:07 am

War es wirklich richtig was ich hier nun wollte? Konnte ich dies wirklich wollen? Ich stellte mir tausende von Fragen und fragte mich, wieso ich mir überhaupt den Kopf darüber zerbrach. Immerhin wollte ich einfach ihn haben und dafür würde ich so einiges geben. Erst als ich nur noch in meiner Unterwäsche vor ihm lag, kam mein Bewusstsein wieder zurück. Leicht erschrak ich und sah dann Daniel tadelnd an. Immerhin hatte er seine Hosen noch angezogen. Das war unfair. Richtig abziehen konnte ich nicht. Zumindest jetzt nicht, da ich ihn gleichzeitig noch küsste. Ich öffnete seine Hose und weiter kam ich leider nicht, denn sein Kuss zog mich einfach in seinen Bann. Jetzt gerade war ich froh, dass mein Sofa so breit war. Hier konnten wir beide nebeneinander liegen, wenn es sein musste. Doch er lag lieber so halb auf mir. Was mich auch überhaupt nicht störte. Irgendwann löste ich mich dann wieder aus dem Kuss um zu atmen. Es fiel mir immer schwerer Atem zu holen und ich konnte einfach nicht genug von ihm kriegen. Ich wollte immer mehr. Es war schade, dass wir in Vampire Diaries Geschwister waren. Das war wirklich traurig. Obwohl, so hatten wir uns kennen gelernt und das hat uns nun zusammen gebracht. Jedoch was jetzt geschah würde diese vier Wände niemals verlassen. Zumindest nicht aus meiner Sicht. Weil mein Sexleben ging niemanden etwas an. Dass wir zusammen waren und glücklich waren, das konnte jeder wissen, aber was sonst noch so alles geschah, sollte niemand erfahren. Eine Hand legte ich zärtlich an seine Wange und wusste nicht, ob ich jemals genug von ihm kriegen konnte.


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Daniel Gillies

avatar


BeitragThema: Re: Wohnzimmer   So Sep 16, 2012 11:24 am

Ich war wie verzaubert, ich konnte gegen meinen verlangen nicht mehr weiter Kämpfen es ist unmöglich. Ich bemerkte wie sie sich an meiner Hose zu schaffen machte, grinste aber leicht weil sie nicht sehr weit kam. Sie löste sich von mir und legte eine Hand an meiner Wange, ich lächelte sie an und küsste ihre stirn sah sie aber danach wieder an. Sie machte mich so glücklich, ich hatte beinahe vergessen das ich mal verheiratet war. Naja darüber musste ich jetzt nicht mehr nachdenken ich war nun mit der besten schönsten Frau zusammen die es auf dieser Welt gibt, mit der einzigartigen Claire Holt. Ich hatte wirklich nicht gedacht das ich mit ihr zusammen komme, ich dachte die ganze Zeit das nur Freundschaft bei uns nur funktionieren würde...doch ich hatte mich da gewaltig geirrt. Ich und sie, würde es für immer so sein? Würde aus nur eine Beziehung mehr werden? Naja über der Zukunft hatte ich mir oft Gedanken gemacht, doch ich wusste nie ob es nachher wirklich so wird...ich bin schliesslich ein Träumer und kein Hellseher was ich aber gerne wäre. Ich küsste sie dann wieder sanft, ich machte mir Gedanken darüber was ich heute Abend anziehen weder, ich werde ja mit der Famtastischen Claire auftauchen, dafür braucht man sicher ein schickes Outfit.


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Claire Holt

avatar


BeitragThema: Re: Wohnzimmer   So Sep 16, 2012 11:34 am

War ich nun wirklich mit einem 12 Jahre älteren Mann zusammen? Dass dies nicht irgendwie ekelhaft war erstaunte mich. Jedoch kannte Liebe keine Grenze. Niemals. Als wir dann zur Sache kamen, genoss ich jeden Augenblick.

CUT

Ich lag hier neben ihm und genoss jede Sekunde. Ich kuschelte mich ganz dicht an ihn und konnte nicht beschreiben wie ich mich gerade fühlte. Es war einfach der Hammer gewesen und ich schwebte nun endgültig auf Wolke sieben. Für heute Abend brauchte ich jedoch noch ein schönes Kleid. Ich wollte ja nicht in der Menge untergehen. Zärtlich strich ich ihm über die Wange und atmete schwer. Solchen Sport hatte ich schon lange nicht mehr gemacht und das sah man mir jetzt auch sehr deutlich an. Später würde ich noch duschen gehen, vielleicht gemeinsam mit Daniel. Das würde sich noch herausstellen.

OOC: sorry, bin gerade etwas unkreativ :S geh jetzt aber auch off


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Daniel Gillies

avatar


BeitragThema: Re: Wohnzimmer   So Sep 16, 2012 11:52 am

Ich lag nun neben ihr, küsste ihr Stirn und war wunschlos glücklich. Ich fuhr ihr immer wieder durch ihr blondes Haar. Es war unbeschreiblich, ich schloss ein wenig dis Augen und lächelte vor mich hin. Ich dachte nach, ich war mir sicher das Claire die richtige für mich war. Ich hatte Neo s Traumfrau ständig übersehen, doch jetzt habe uchvsue und werde sie nicht so leicht gehen lassen. Ich öffnete meine Augen wieder und sah zu ihr runter, sie war mein ein und alles, mein Engel. Ich lächelte als sie meine Wange streichelte, ich genoss ihre berührung. Ich verspürte Durst, ich werde mir wahrscheinlich also nicht nur mit auch ihr was zu trinken holen. Langsam langsam richtete ich mich auf, ich wollte ja nicht das ich die runterschubse. Ich küsste sie wieder, ich hoffe nur all zu sehr das unsere beziehung nicht endet. Also wenn sie jemand anders wollte würde ich sie gehen lassen, obwohl es mir Wahrscheinlich schwer fällen würde. "weist du was?....wir werden dir nachher da schönste Kleid kaufen gehen" sagte ich mit einem breiten Grinsen im Gesicht, ich wusste das Frauen Shoppen liebten also würde sie glaube ich nicht mein Sagen.

Ooc: okay guten Nacht :3


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Claire Holt

avatar


BeitragThema: Re: Wohnzimmer   Mo Sep 17, 2012 9:37 am

Ich hatte etwas Hunger und auch Durst. Woher dieser kam wusste ich nicht. Aber wohl lag es daran, dass es mich doch etwas mehr gebraucht hatte, als ich geglaubt hatte. Als er sich dann aufrichtete, sah ich ihn an und als er mich dann küsste, erwiderte ich diesen. Das ich mich je wieder von ihm losbekommen würde, glaubte ich nicht. Schon nur daran zu denken, dass er später nicht mehr hier sein würde, machte mir weh. Mit seiner Aussage, dass wir nachher ein Kleid kaufen würden hätte ich nicht gerechnet und ich brauchte doch gar keines. Weil in meinem Kleiderschrank hatte ich noch so einige Kleider, welche ich noch nie angezogen hatte. "Wenn du mir oben in meinem Kleiderschrank hilfst eines zu finden, müssen wir nicht einmal das Haus verlassen." Ich grinste ihn an und setzte mich dann auch auf. Heute war mir nicht danach shoppen zu gehen. Weil ich wollte die Zweisamkeit mit Daniel geniessen und erst heute Abend zeigen, wie glücklich wir zusammen waren. Ohne dass ich mir etwas anzog, verschwand ich dann in die Küche und öffnete den Kühlschrank. Davor blieb ich dann stehen und überlegte mir, was ich nehmen könnte. Entschloss mich dann für eine Pizza. Ich machte alles bereit und schob sie dann in den Backofen. In 15 Minuten wäre sie dann gut. Deshalb stellte ich den Wecker. Ich ging dann zurück ins Wohnzimmer. Kurz blieb ich stehen und verschwand dann ins Gästezimmer. Dort holte ich aus dem Schrank meine Lieblingsdecke, welche ich immer dort verstaut hatte, da ich sie oft brauchte. Mit ihr ging ich zurück ins Wohnzimmer, legte die Decke auf Daniels Schoss und verdunkelte anschliessend das ganze Zimmer. So, dass man nicht einmal mehr die Hand vor den Augen sehen konnte. Da ich aber gerade neben dem Lichtschalter stand, drückte ich darauf und ging dann zu meinen ganzen DVD's. Dort nahm ich einfach einen heraus. Es war ein Horrorfilm. Nun hoffte ich einfach, dass Daniel ihn noch nicht kannte, denn ich tat es nicht. Diesen legte ich dann ein und schaltete den Fernseher ein. Kurz darauf hörte ich den Wecker. Etwa irritiert sah ich in die Richtung, in welcher die Küche war. Eilte dann aber hin und nahm die Pizza aus dem Ofen. Ich schnitt gleich die Stücke und ging dann mit einer Flasche Cola, einer Flasche Wasser und der Pizza ins Wohnzimmer zu meinem Schatz. Setzte mich neben ihn und stellte die Flaschen auf den Boden. Den Teller mit der Pizza legte ich auf den Tisch vor uns und griff nach der Fernbedienung, welche daneben lag. Ich liess dann den Film starten und schaltete das grosse Licht aus. Lediglich ein kleines und schwaches Licht neben dem Sofa liess ich brennen, damit man noch ein wenig etwas sah und auch wusste wo die Pizza war. Die Decke breitete ich über uns aus und kuschelte mich an meinen Schatz. Mir war es gerade nicht danach etwas zu essen, da ich den Film gucken wollte.


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Wohnzimmer   

Nach oben Nach unten
 
Wohnzimmer
Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
You light up my world like nobody else! :: Los Angeles && Other Countrys :: Wohngegend :: Villa :: Villa von Claire Holt-
Gehe zu: